Wir bewegen Sportler.
Willkommen bei SPORTHOMOTION
  • Optimierung der sportlichen Leistungsfähigkeit
  • Fokussiertes Auftrainieren von muskulären Dysbalancen
  • Prävention von muskulären Verletzungen
  • Return to sports

SPORTHOMEDIC, die sportorthopädische Praxisklinik in Köln unter der Leitung von Prof. Dr. Oliver Tobolski, hat zum Anfang des Frühjahres 2016 eine weitere Abteilung eröffnet: SPORTHOMOTION, Zentrum für Bewegungsanalyse.

Das auf neuestem technischem Stand befindliche Bewegungsanalyselabor stellt das Bindeglied zwischen Prävention und Therapie dar.

Oberstes Ziel einer funktionellen Bewegungsanalyse ist es, Bewegungsabläufe zu harmonisieren, Störungen der Funktionalität zu erkennen und diese sinnvoll zu behandeln.

Den Sportler durch Diagnostik auch ein bisschen besser zu machen, ist die grundlegende Idee von SPORTHOMOTION.

Das Lösen von Blockaden und das Lösen von sogenannten muskulären Dysbalancen ist die technische Herausforderung, unter der SPORTHOMOTION angetreten ist.

WIR BEWEGEN SPORTLER.

Durch die technische Ausstattung ist das Ärzteteam von SPORTHOMOTION in der Lage, eine dezidierte Muskelfunktionsmessung, Laufbandanalyse, Kraftmessung und Wirbelsäulenvermessung ohne Strahlenbelastung durchzuführen und hierzu professionelle Trainingsberatung vorzunehmen. Ziel soll sein, Verletzungen gar nicht erst entstehen zu lassen.

Der Nachweis von funktionellen Ungleichgewichten (Dysbalancen) steht im Zentrum der Diagnostik von SPORTHOMOTION. Funktionelle Beschwerden sind die häufigste Ursache von Schmerzen oder auch von strukturellen Schäden des Achsenskelettes.

Durch die Möglichkeit, solche funktionellen Beschwerden frühzeitig aufzudecken und durch spezielle Trainingsmaßnahmen zu behandeln, bringen den Leistungssportler und auch den leistungsorientierten Freizeitsportler in die Lage, Verletzungen vorzubeugen und damit Trainingspausen zu vermeiden.

Somit steht die Prävention bei SPORTHOMOTION im Vordergrund: Zum einen sollen bereits aufgetretene Beschwerden gelindert, aber vor allem Verletzungen vermieden werden.

Aber auch Patienten nach Verletzungen können die Expertise von SPORTHOMOTION nutzen: Die Frage, „Wann ist ein Gelenk nach einer Verletzung mit operativer oder konservativer Behandlung wieder in der Lage, vollständig belastet zu werden?“ kann mit Hilfe der Meßtechnik von SPORTHOMOTION gezielt beantwortet werden.

Die Trainingsplanerstellung erfolgt in enger Rücksprache mit den nachbehandelnden Physiotherapeuten, mit dem Sportler selber sowie mit dem Trainer-/Betreuerteam.

Aber auch abseits des Sports besteht ein großes Betätigungsfeld für eine Bewegungsanalyse:

Die Beurteilung von möglicherweise harmlosen Wachstumsvarianten im Kindesalter (Skoliose/Knickfüße) kann ohne Strahlenbelastung durchgeführt und ihr Verlauf kontrolliert werden. Die Verbesserung der Beweglichkeit von Patienten nach Prothesenimplantation (Knie und Hüfte) unter Zuhilfenahme von speziellen Hilfsmitteln ist ein weiteres Einsatzgebiet von SPORTHOMOTION.

Erweiterungen sind bereits geplant:

Eine ganzheitliche Beratung des Sportlers erfordert neben einer ausführlichen Bewegungsanalyse auch eine Ernährungsberatung und eine dezidierte Leistungsdiagnostik. Beide werden im Laufe des Jahres 2016 angegliedert werden, um eine hochkompetente Beratung, vor allem im Sportbereich, bieten zu können.